Xing Yi Quan in der Wudang Schule Teil 2

Ursprünge des Xing Yi Quan

Der Legende nach gab es im 11. Jahrhundert einen General namens Yue Fei, der einer der grössten Kampfkunst Meister seiner Zeit gewesen sein soll. Er überlieferte unter anderem einen Text über die „Sechs Methoden wie man ein Heer in die Schlacht führt“, welcher auch heute noch mit tiefgründigeren Aspekten betrachtet wird.

 

Xing Yi Meister Dai Long Bang schrieb um das Jahr 1755 in seinem Buch über das „Sechs Harmonien Boxen“ : Schon als Kind wurde Yue Fei von seinem Meister Zhou Tong, welcher selbst ein berühmter Meister und ein Experte im Speerkampf und Bogenschiessen war, in einer speziellen Form der Kampfkunst unterwiesen. In dem er die Speer Techniken auf den Faustkampf anwendete, entwickelte er daraus über die Jahre seinen eigenen Stil, den er Yi Quan (Verstand Boxen) nannte.

Die erste historisch belegbare Kampfkunst Legende dieses Stils war Ji Long Feng (auch genannt Ji JiKe 1588-1662). Einige Legenden besagen er habe diese Kunst von einem Erimiten im Zhong Nan Shan gelernt, andere besagen er habe sie in den 10 Jahren, in denen er im Shaolin Kloster verbrachte, entwickelt. In dem Buch “ Sechs Harmonien Boxen“ schreibt Dong Lai Bang, Ji Long Feng habe einen alten Text von Yue Fei gefunden und studiert. Er benutzte die Prinzipien des Speerkampfes und die Sechs Harmonien als Grundlage seiner Kampfkunst, aber erst eine beobachtung zweier kämpfender Hähne brachte ihn dazu, das Xin Yi Quan (Herz Wille Boxen) zu entwickeln. Er unterrichtete die Mönche und die gaben diese Kunst von nun an als Xin Yi Ba im Kloster weiter. Danach verlies er das Kloster, da er von der neuen aus der Mandchurei einfallenden Qing Regierung, welche China eroberten, wegen eines Verbrechens an die Regierung beschuldigt und gesucht wurde.

Ji Long Feng´s erster Schüler ausserhalb des Klosters war Cao Ji Wu (1665-ca.1701). Er soll in seiner jungend 12 jahre bei Ji Long feng gelernt haben und ein aussergewöhnlicher Kämpfer gewesen sein. 1663 machte er den höchsten Militärischen Abschluss und das mit der besten Punktzahl, deshalb wurde er vom Kaiser beauftragt einen Kreis in der Provinz Shaan Xi zu Verwalten.

Cao Ji Wu hatte 2 Meisterschüler Schüler, der aus Shaan Xi stammende Dai Long Bang (1732-1801), welcher die erste Generation der Shaan Xi Linie darstellt und das Liu He Xin Yi Quan System ( Sechs Harmonien Herz Wille Boxen), oder auch Dai Xin Yi unterrichtete. Der zweite war der aus Henan Stammende Ma Xue Li, welcher der begründer der muslimisch geprägten Henan Linie war. Dort nennt man diese Kunst Xin Yi Liu He Quan (Herz Wille Sechs Harmonien Boxen).

Dai Long Bang´s Sohn, Dai Wen Xiong akzeptierte als erster einen Schüler welcher nicht zum Dai Familien Clan gehörte. Dieser Schüler war der aus Hebei stammende Li Lou Neng ( 1807-1888), welche später das System weiter entwickelte, und das heute am weitest verbreitete des Xing Yi Quan ( Form Wille Boxen) begründete.

Einer seiner berühmtesten Schüler war Guo Yun Shen (1829-1898) welcher die Meinung vertrat, das wenige Techniken die Perfekt beherscht werden, mehr bringen als viele techniken die nicht perfekt beherrscht werden. Er war berühmt für seine Beng Quan, und soll sogar einmal angeklagt worden sein, weil er jemanden mit einer Beng Faust tötete. Im Gefängniss soll es ihm nur möglich gewesen sein, die Tiger Form zu üben, da seine Hände in Ketten lagen.

Der legendäre Sun Lu Tang (geb. Sun Fu Quan 1860-1933) lernte Xing Yi Quan von Guo Yun Shen und seinem Schüler Li Kui Yuan. Sun war auch Schüler von dem Ba Gua Meister Cheng Ting Hua welcher wiederum auch das Xing Yi lernte. Später begründete Sun Lu Tang den Sun Taiji Quan Stil welcher weltweit verbreitet ist. Es gibt eine Legende demnach Guo Yun Shen einst Bagua Begründer Dong Hai Chuan herrausfordern wollte, er habe aber gegen dessen Schüler Cheng Ting Hua mehrere seiner Stärksten Schläge nicht treffen können, da dieser immer kreisförmig auswich und somit wurde ihm klar das der Meister um einiges besser sein musste. Auch besagen andere Legenden das die Meister erkannten das íhre beiden Stile , nämlich Xing Yi und Bagua sich zusammen sehr gut ergänzen und manche Schulen unterrichteten beide Stile gleichzeitig.

Yang Kui Shan welcher in der 11. Generation Wudang Dan Pai unter Li Jing Lin Wudang Quan und Wudang Schwertkunst erlernte, war auch gleichzeitig ein Schüler vom Baji Quan Meister Li Shu Wen und Xing Yi Quan Meister Sun Lu Tang und verbannt die wichtigsten Prinzipien dieser Künste.

 

Aus dem Buch „Wudang – Daoismus, Kampfkunst und Kultur“ von Author Patrick Liu (You Wei Lin 游微林)

Erhältlich in unserem Dao-Shop

https://shop.wu-dang-pai.de/produkt/wudang-daoismus-kampfkunst-und-kultur-1st-edition-von-patrick-liu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =

DeutschEnglish简体中文Español