Daoistischer Glaube & Praxis – 128 Fragen und Antworten – Teil 9

9. Was ist Zheng-Yi Daoismus?

Es ist auch bekannt als „Zheng-Yi-Jiao“ oder „Zheng-Yi-Pai“. Der Zheng-Yi-Daoismus wurde im 2. Jahrhundert gegründet und hieß damals Wu-Dou-Mi-Daoismus. Während der Yuan-Dynastie, zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert, waren viele verschiedene Sekten des Daoismus in den Wu-Dou-Mi-Daoismus verschmolzen, gefolgt von einer Namensänderung in „Zheng-Yi-Jiao“, die noch heute verwendet wird. Seit dieser Zeit waren Daoistische Schulen in China entweder Teil des Zheng-Yi Daoismus oder Teil des Quan-Zhen Daoismus.
Der oberste Führer oder Patriarch des „Wu-Dou-Mi Daoismus“ wird „Tian-Shi (Himmlischer Meister)“ genannt.
Die 35. Generation Tian-Shi wurde vom Kaiser mit besonderen Befugnissen ausgestattet, um die meisten der daoistischen Organisationen im Land zu führen, sowie das Recht, die drei großen Beschwörungs- und Talismanschulen zu leiten. Später in der Yuan-Dynastie erhielt die 36. Generation Tian-Shi die Macht, alle daoistischen Organisationen in Südchina zu führen, und die 38. Generation Tian-Shi wurde für die drei großen Beschwörungs- und Talismanschulen verantwortlich gemacht.
Nach diesen Arrangements wurden alle Schulen in der Kategorie „Beschwörung und Talisman“ Teil des Zheng-Yi-Daoismus. Die Gemeinsamkeiten all dieser verschiedenen Schulen unter Zheng-Yi-Jiao sind: Sie alle nehmen „Zheng-Yi-Jing“ als ihren grundlegenden Kanon, sie alle praktizieren unsterbliche Anbetung, Beschwörung, Talisman und bieten Exorzismus und Gebetsdienste.
Zheng-Yi-Daoisten müssen nicht in daoistischen Tempeln leben, noch müssen sie zölibatär bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 3 =

DeutschEnglish简体中文ItalianoEspañol